16. Januar 2020

Gartenhütte abgebrannt

Zwei Obdachlose aus ihrem „Schlafquartier“ gerettet

Am Samstag, 11. Januar, brannte gegen 6.45 Uhr eine Gartenhütte in Frankfurt-Höchst vollständig ab.

Die beiden mutmaßlichen Verursacher, welche darin nächtigen wollten, blieben unverletzt. Zwei wohnsitzlose Männer, 24 und ein 51 Jahre alt, hatten sich unberechtigt auf ein Grundstück in der Adolf-Haeuser-Straße begeben und dort eine Gartenhütte betreten. In dieser steckten sie eine Kerze an und legten sich dann schlafen. Auf unbekannte Art und Weise entzündete die Kerze die Gartenhütte, welche im weiteren Verlauf lichterloh brannte.
Zwei Zeugen erkannten dies und begaben sich zu der brennenden Gartenhütte. Während der 51-jährige diese noch eigenständig verlassen konnte, befand sich der noch schlafende 24-Jährige in der im Vollbrand stehenden Hütte. Die beiden Zeugen retteten diesen und zogen ihn aus der Hütte heraus. Glücklicherweise verletzte sich keiner der Anwesenden. Die Feuerwehr löschte den Brand. Die Ermittlungen zum genauen Hergang dauern an.
Die beiden Verursacher erwartet nun eine Anzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung und Hausfriedensbruch. pol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.