22. Januar 2020

Abgerissene Oberleitung

Zahlreiche Verspätungen, Zugumleitungen und zwei Zugausfälle

Für erhebliche Verspätungen im Zugverkehr hat gestern Morgen eine abgerissene Oberleitung im Bereich von Frankfurt-Nied gesorgt.

Nachdem die Meldung über einen liegengebliebenen Zug zwischen Frankfurt-Höchst und Nied bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt einging, stellten Beamte wenig später vor Ort fest, dass eine Regionalbahn die Oberleitung auf einer Länge von etwa 600 Meter heruntergerissen hatte. Von den rund 250 Reisenden im Zug wurde glücklicherweise niemand verletzt. Durch die Bereitstellung eines Ersatzzuges konnten die Reisenden später die Fahrt in Richtung Frankfurt Hauptbahnhof fortsetzen. Nach Ermittlungen der Bundespolizei hat vermutlich Materialermüdung zum Abriss der Oberleitung geführt. Erst nach Abschluss der Reparaturarbeiten, konnte die Strecke um 18.55 Uhr wieder freigegeben werden. Durch den Vorfall kam es bei insgesamt 38 Zügen zu Verspätungen. 31 Züge mussten umgeleitet werden und zwei Zugverbindungen mussten komplett ausfallen. pol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.