20. September 2019

Rekorde beim Stadtradeln

„Industrieparkradler“ strampelten 46.380 Kilometer und holten Silber

Das Frankfurter Stadtradeln 2019 hatte, wie am vergangenen Mittwoch bei der Preisverleihung im Römer deutlich wurde, mit allerlei Superlativen aufzuwarten. „Industrieparkradler“ landeten auf dem zweiten Platz in der Kategorie „radelaktivstes Team“.

„Noch nie haben so viele Menschen mitgemacht, noch nie wurde so viel Kohlendioxid vermieden“, erläutert Stadtrat Claus Möbius, der die Urkunden und Preise überreichte. „Die Kampagne beweist, dass das Radfahren in Frankfurt immer populärer wird. Dass das Auto an Bedeutung verliert, hat jetzt gerade die IAA gezeigt. Viele Menschen haben die Vorteile des Radfahrens gegenüber dem Autofahren verstanden“, sagte Umweltdezernentin Rosemarie Heilig vor der Veranstaltung.
Tatsächlich kommt die Idee des Stadtradelns, mit dem Rad statt mit dem Auto zur Arbeit oder abends ins Kino zu fahren und dadurch Kohlendioxid zu vermeiden, immer besser an. 162 Teams haben aktiv mitgemacht – das waren 65 mehr als im vergangenen Jahr. Insgesamt sind 2.706 Personen mitgeradelt, knapp 1.200 mehr als 2018. Satte 522.927 Kilometer wurden auf diese Weise klimaneutral zurückgelegt, was im Vergleich zum Autofahren einer Vermeidung von 74 Tonnen Kohlendioxid entspricht.
Die Bahner waren die aktivsten Radler. Mit 208 Personen stellten die „BahnRadler“ das größte Team beim diesjährigen Stadtradeln. Aber auch die „Industrieparkradler“ haben in den drei Wochen der vom Klimabündnis initiierten Kampagne im Juni Erstaunliches geleistet. Sie holten mit insgesamt 46.380 Kilometern den zweiten Platz in der Kategorie „radelaktivstes Team“.
Die seit 2007 laufende Aktion möchte Menschen dazu anregen, möglichst oft das Auto stehen zu lassen. Und zwar dauerhaft, weil die Nutzung des Fahrrads auch für Alltagswege durchaus möglich ist und sogar viele Vorteile hat. Das haben auch die Frankfurter Schüler erkannt. Dem Gymnasium Riedberg (500 Euro), der Musterschule und dem Gymnasium Nord (je 250 Euro) überreichte Christine Breser vom Integrierten Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain (ivm) Geldpreise. Alle Mitglieder der prämierten Gruppen erhielten Freikarten für den Palmengarten – und nach der Feier eine exklusive Führung durch den Kaisersaal.
Das aus zwei Personen bestehende Team mit den meisten gefahrenen Kilometern pro Kopf war „Les Guilvinistes“ mit durchschnittlich 957 geradelten Kilometern pro Mitglied. Absoluter Champion des Stadtradelns 2019 war ein Mitglied des ADFC. Der Pendler strampelte in den drei Wochen sage und schreibe 2.139 Kilometer. Dafür gab es eine Siegerurkunde in Gold und eine Museumsufercard. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.