22. Oktober 2020

Eine engagierte Unterliederbacherin

CDU Höchst/Unterliederbach: "Platz oder Straße nach Margurit Aßmann benennen"

Viele Menschen in Unterliederbach kannten und schätzten sie: Margurit Aßmann, die im Dezember 2019 verstorben war, und sich über Jahrzehnte in der Gemeinde St. Johannes Apostel und in der Caritas sowie bei zahlreichen weiteren Projekten und Aktionen engagierte.

„Margurit Aßmann hat in dieser langen Zeit zahllosen Menschen mit ihrem sozialen und kirchlichen Engagement geholfen und viele Ideen und Anregungen umgesetzt oder auf den Weg gebracht“, sagte der Vorsitzende der CDU Höchst/Unterliederbach, Hans-Peter Burggraf. „Wir setzen uns daher dafür ein, dass die Erinnerung an sie, die in vielen Menschen weiterlebt, auch durch die Benennung einer Straße oder eines Platzes nach Margurit Aßmann Ausdruck erhält.“
Margurit Aßmann war unter anderem Mitbegründerin der Allgemeinen Lebensberatung St. Johannes Apostel (1995), des Kinder-Kleider-Korbs (1995), des Vereins „Caritas der Gemeinde St. Johannes Apostel“, des „Hilfenetzes“ (2000), der Second-Hand-Initiative „Kleider im Werkhof“ (2001) und des Kleiderladens am Alleehaus (2009).
„In einem ersten Schritt hat unser Ortsbeirat Hans-Christoph Weibler nun einen Antrag eingebracht, Margurit Aßmann in die Vorschlagsliste der neu zu benennenden Straßen und Plätze aufzunehmen, was die Voraussetzung ist, um später eine Benennung nach dieser verdienten Bürgerin vornehmen zu können“, erklärt Hans-Peter Burggraf. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.